Erste Hilfe und Rettung

Hier finden Sie alles über die ERSTE HILFE

Vor der Rettung und Versorgung von Verletzten muss immer die Wahrung der eigenen Sicherheit des Helfers stehen! Ein verletzter oder sogar getöteter Helfer ist unbedingt zu vermeiden.

Achten Sie zuerst auf Ihre eigene Sicherheit!

 

Notfalls, auch wenn es schwer fällt, ist die Rettung und Versorgung eines Verunglückten zu unterlassen und auf das Eintreffen der Rettungsdienste zu warten, wenn sich andernfalls der Helfer in Gefahr bringen würde.

BLS-AED Algorithmus1
BLS-AED 2010 Algorithmus.jpg
JPG Bild 110.8 KB
BLS-AED Algorithmus2
BLS-AED Algorithmus 2010 Neu.pdf
Adobe Acrobat Dokument 28.3 KB

Herzstillstand – was tun im Notfall? 

Anzeichen für einen Herzstillstand sind:
Das Opfer fällt um oder sinkt im Stuhl zusammen. Keine Reaktion auf lautes Ansprechen und Schütteln. Keine Atmung.
Helfen kann man dem Opfer eines Herzstillstands folgendermassen:
Hilfe rufen! Notrufnummer 144. Defibrillator holen lassen. Unverzüglich mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung beginnen. (30 kräftige Brustkorbkompressionen mit einer Frequenz von 100 pro Minute, gefolgt von zwei Atemstössen).Ohne Unterbruch mit der Herz-Lungen-Wiederbelebung fortfahren, bis der Defibrillator angelegt ist. Die Reani-mation erst dann beenden, wenn der Patient Lebenszeichen hat oder der Rettungsdienst eintrifft.
So funktioniert der Defibrillator: Gerät einschalten, dann wird jeder Schritt genau erklärt.

Neue Notfallnummer Kanton Luzern

Wer im Kanton Luzern ausserhalb der Praxiszeiten einen Arzt braucht, muss ab den 01.August 2013 die neue kostenpflichtige Notfall-Nummer 0900 11 14 14 wählen. Er gelangt dann an eine Fachperson, die ihn an die zuständige Stelle weiterleitet. Das Luzerner Kantonsspital befürchtet eine zusätzliche Belastung der Notrufzentrale und mehr direkte Anrufe auf die Nummer 144.

Ein Anruf auf die Nummer 0900 11 14 14 kostet pro Minute 3,23 Franken.