18.10.2017

Übung "Übung macht den Meister"

Für die Anerkennung des Postendienstmoduls musste die letzte Sequenz „Schockformen“ durch Margrit behandelt werden.

• Volumenmangelschock

Aufgrund einer Blutung oder durch Plasmaverlust wie z.B. bei Verbrennungen oder bei Brech-durchfällen infolge von Infektionskrankheiten kommt es zu einer Verminderung der zirkulie-renden Blutmenge. Da durch kommt es auch zu einer Verminderung des zum Herzen zurück strömenden venösen Blutes und zu einer Blutzentralisierung. Die Folge ist ein peripherer Blut-druckabfall.

• Anaphylaktischer Schock

Bei einer allergischen Reaktion verursachen Histamine und andere Mediatoren wie Serotonin eine ausgeprägte Vasodilatation (Erweiterung) der Arteriolen (kleine Arterien. Das bedeutet einen relativen Volumenmangel. Charakteristisch für einen anaphylaktischen Schock sind - Juckreiz - Urtikaria - Erythem - Quincke-Ödem - Hypotonie – Bronchospasmus

• Septischer Schock

Bei einer Sepsis werden Endotoxine freigesetzt. Sie führen, ähnlich wie beim anaphylaktisch--en Schock, zu einer Weitstellung der Arteriolen. Auch hier kommt es zu einem relativen Vo-lumenmangel. Charakteristisch sind hier - rosiges Aussehen -trockene, warme Haut - gute Venenfüllung - normaler oder leicht erniedrigter Blutdruck

• Neurogener Schock

Nach einer Rückenmarksverletzung kann es zu einer Sympathikolyse (Engstellung der Blut-gefässe) kommen. Diese verursacht gemeinsam mit einer schlaffen Lähmung der Muskelp-umpe einen herabgesetzten allgemeinen Tonus (Spannung), ders einerseits wiederum zu einer Minderperfusion (Minderdurchblutung) des Rückenmarks führt. Infolge der daraus re-sultierenden zentralen Regulationsstörungen kommt es zu einem Absinken des peripheren (Herz entfernten) Widerstands und zu einem relativen Volumenmangel.

• Kardiogener Schock

Bei einer Einschränkung des Herzminutenvolumens aufgrund einer Herzinsuffizienz (Herz- schwäche) oder Rhythmusstörungen oder auch bei einer Lungenembolie kommt es natürlich auch zu Mikrozirkulationsstörungen. Die daraus resultierende Hypoxämie (Sauerstoffmangel)des Herzmuskels hat wiederum eine zusätzliche Insuffizienz (Schwäche) des Herzmuskels zur Folge, die sich ihrerseits verschlechternd auf die Hämodynamik auswirkt.

Autounfall

Beat betreute den Posten mit Bergen eines Patienten aus dem Auto und die Absicherung der Unfallstelle. Als Hilfsmittel wurde eine Rettungsboa aus eine Wolldecke vorgeführt.

Rettungsbrett

Zur Auffrischung wurde das Rettungsbrett mit den vielen Möglichkeiten durch Nadja in prak-tischer Anwendung vorgeführt und angewendet.