16.08.2017

Übung "Natur pur"

Für einmal gingen die Samariter weg von ihrer Homebase. Treffpunkt „Moosschür“ im Chüserrainwald. Das Wetter spielte auch mit. Bei angenehmen Temperaturen und Sonnen- schein trafen sich die Mitglieder vor Ort. Der Präsident informierte über die neue Präsens- listenerfassung. Für die Aufrechterhaltung der IVR Stufe ist es zwingend erforderlich, dass alle Teilnehmer und Kursleiter der Übungen lückenlos er-fasst werden und dies auch mit der

eigenen Unterschrift bestätigen. Margrit erläuterte den Ablauf der Übung unter freiem Himmel. In Gruppen ging es in den Wald zu den einzelnen Posten.

Eine Hobbyholzerin hat sich mit dem Beil am Schienbein verletzt. Es galt unter Zuhilfenahme einer Autoapotheke die Verletzte zu versorgen, zu betreuen und zu alarmieren. Die Einwie-sung des Rettungsdienstes stellt in einem Wald besondere Anforderungen an die Ersthelfer. Unübersichtlichkeit, unwegsam und Ortsunkundigkeit sind hier die Stichworte.

Beim Grillieren passieren auch Unfälle, sei dies aus Unachtsamkeit oder auch aus Gedanken- losigkeit beim Handeln. Bei so manchem Grillfest will das Feuer einfach nicht so richtig bren- nen. Die Zeit drängt und der Brandbeschleuniger ist auch schon zur Hand. Stichflammen und nicht das Grillgut ist gar, sondern Arme und Hände. Betreuen des Patienten und kühlen der Brandverletzungen ist da oberstes Ziel.

Biken ist heute im Trend. Ist aber nicht ungefährlich im Wald. Gräben, Wurzeln, Gestrüpp und Steine haben schon manchen Biker zu Fall gebracht. Auch diesmal war es so. So mussten sich die Samariter auch um diese Person kümmern.

Das TK hat zum Übungsabschluss alle zum Grillieren eingeladen. Die Samariter rückten ge- mütlich zusammen und pflegten die Ge-selligkeit bis es langsam dunkel und kalt wurde. Danke dem TK für den tollen Abend.