17.10.2018

Vertaucht und gebrochen

Eine Fragestellung, die immer wieder zu Diskussionen Anlass gibt. Ohne Radiologie beim Postendienst ist eine Beurteilung der Verletzungsart «Verstaucht und Bruch» sehr schwierig, wenn nicht un-möglich. Ohne das Fachgebiet der Radiologie wäre die mo-derne Medizin schlicht unvorstellbar. Radiologische Methoden wie das Röntgen oder die Computertomographie gehören für Medizinerinnen und Mediziner zu den wich-tigsten diagnostischen Hilfsmitteln: Liefern sie doch Abbildungen des Körperinneren, auf denen sich Anomalien und krankhafte Veränderungen erkennen lassen. 

Unser technisches Kader gestaltete die Übung so, dass auf die verschiedenen Symptome eine korrekte Erstversorgung angewandt werden kann. Nur ein Arzt kann Prellung, Bluterguss, Verstauchung und Knochenbruch sicher voneinander unter-scheiden!