Vereinschronik 2021

 

 „Vier Elemente“

 

Unter dem Motto „Vier Elemente (Luft, Feuer, Erde, Wasser)“ wurde das Jahresprogramm vom TK ausgearbeitet.

 

Alle Übungen wurden gemeinsam mit dem Samariterverein Neuenkirch durchgeführt. Durch die Corona-Pandemie konnte der Übungsbetrieb erst im April wieder aufgenommen werden. Unter strikter Einhaltung des Schutzkonzeptes wurde die Ausbildung gestartet, wie sie in ei-nem Notfall auch angewandt werden muss. Das Bestehen der Rezertifizierung der Samariter auf IVR Stufe 2 im Jahre 2021 wurde als Hauptziel definiert, konsequent verfolgt und mit Er-folg abgeschlossen, damit die hohen Qualitätsanforderungen der Kunden bei den Veranstal-tungen auch erfüllt werden können.

 

Die Regionalgruppe Innerschweiz der Redog führte unter Mithilfe der Samariter eine Einsatz-übung auf der Trümmerpiste des Zivilschutzausbildungszentrums Allmend in Sempach durch. Die Einsatztaktik der Redog wurde im Einsatz erläutert und in der Praxis umgesetzt.  Zum Ab-schluss mussten die Samariter eine Person aus einem Schacht retten, welche vorgängig durch ein Redog-Team lokalisiert wurde.

 

Für einmal verliessen die Samariter ihren angestammten Übungsplatz im August und trafen sich in der Seebadi von Sempach mit der SLRG. Für die Samariter war die Wasserrettung ein spezieller Teil, da dies nicht zum Pflichtprogramm gehört. Zuschauen und nichts tun galt nicht für alle Samariter. Badekappe auf und ab ins kühle Nass. Jeweils ein Samariter und SLRG’er bildeten ein Team. Gemeinsam wurden die Rettungsgriffe (Bewusstlose oder ansprechbare Person) im Wasser geübt.

 

Anstelle eines öffentlichen Arztvortrages wurde eine interne Veranstaltung zum Thema „Medi-kamente im Sanitätsdienst“ im Sprötzehüsli Sempach durchgeführt. Das Referat wurde von unserem Vereinsarzt Dr. Cyrill Bühlmann gehalten.

Durch die grosszügige Unterstützung seitens der Bevölkerung haben wir die Möglichkeit un-sere Kurse, Übungen, Ausbildung und Ausrüstung auf den neusten Stand zu halten. An den vielen, durch das Kader und einigen Samaritern, ausserhalb des Vereins besuchten Übungen und Veranstaltungen im verflossenen Vereinsjahr hat sich gezeigt, dass nur gut ausgebildete Ersthelfer eine Stütze der Profiretter sind und dadurch können sie auch wirkungsvoll den Mit-menschen helfen.

 

Die Moulagegruppe wurde bei den verschiedenen Übungen und Kursen eingesetzt.

 

Von der Bevölkerung werden die Dienstleistungen des Krankenmobilienmagazins (KMM) in der Seevogtey sehr geschätzt. Die Nachfrage nach Hilfsmitteln nahm wieder zu. Auf Grund der besseren Auslastung resultiert ein kleiner Gewinn in der Betriebsrechnung. Es wurden keine Kostenerhöhungen für die Mietgegenstände beschlossen. Die Ausleihgegenstände werden stetig den wachsenden Bedürfnissen angepasst und ergänzt.

 

Die Blutspendeaktionen „Spende Blut – Rette Leben“ des Samaritervereins, mit Unterstützung unseres Nachbarvereins aus Hildisrieden, konnten im Jahre 2021 438 Spender aus Sempach und Umgebung zur Teilnahme animieren. Die Durchführung gestaltete sich schwieriger, da die Vorgaben des BAG strikte eingehalten werden musste. Erstmals konnten sich die Spende-willigen via Internet ein Zeitfenster reservieren für ihre Blutspende. Die Lagersituation war bei vielen Blutgruppen über das ganze Jahr hinweg prekär und konnte bis Ende nicht wieder aus-geglichen werden. Die Zusammenarbeit mit dem Samariterverein Hildisrieden auf diesem Ge-biet war sehr gut.

 

Der Aufwand für die Sanitätsdienste hielt sich in Grenzen, da viele Veranstaltungen in der Pandemiezeit vorsorglich abgesagt wurden. Auch der alljährlich stattfindende Hellebardenlauf fiel diesem Verdikt zum Opfer.

 

Einige Samariter halfen auch bei anderen Rettungsorganisationen und Nachbarsvereinen bei Sanitätsdienstveranstaltungen aus. Einige Mitglieder folgten dem Aufruf des Kantonsspital LUKS und dem Kantonalverband, sich dem LUKS und dem Gesundheitsdepartement als Hilfspersonal für die Test wie auch für die Impfzentren zur Verfügung zu stellen.

 

Bei der Übernahme von First Responder-Einsätzen durch einige Vereinsmitglieder heisst auch dranbleiben bei der Notfallversorgung der Bevölkerung.

 

Neben dem eher ernsten Samariteralltag durften auch einmal die Geselligkeit und der Spass Einzug halten. Am Sonntag, 29. August 2021 machten sich zwei Gruppen à je sechs Sama-riter auf dem Campus Sursee-Gelände auf die Suche nach Adelheids Vermächtnis in Form einer Schnitzeljagd. Mit vielen schönen und lustigen Eindrücken ging es am Abend ins El Mosquito nach Sursee, wo ein feines mexikanisches Nachtessen im Weinkeller serviert wurde und der Tag langsam seinen Abschluss fand. Der Chlaushock mit Fondueplausch im Freien musste auf Grund der Corona-Verordnung abgesagt werden.

 

Zu den üblichen Kursen wie Notfälle bei Kleinkinder-, Nothilfe-, BLS-AED- und Repé wurden für Organisationen, Firmen, Betriebe und Vereine massgeschneiderte Spezialkurse angebo-ten, welche auf die jeweiligen Bedürfnisse abgestimmt waren.